Schnürchens 1. Blogseite:

Herzlich Willkommen auf meinem Blog!
Hier findet sich all das, was mir so laufend von der Nadel gleitet. Stricken ist einfach wunderbar – ständig kommen mir neue Ideen und die Freude an den schönen Garnen nimmt kein Ende. Und diese Freude teile ich gerne.
Ich schreibe von meinen Strick-Ideen fast immer Anleitungen, die ich gerne gegen eine freie Spende zugunsten des Projekts „Stricken gegen die Kälte“ weiter gebe.
Rechts auf dieser Seite findet sich eine kleine Sammlung meiner Lernvideos. Insbesondere möchte ich hinweisen auf meine „Erfindung“, Armlöcher und Ärmel ohne viel Berechnungen zu stricken. Viel Spaß beim Schmökern!

Filzfieber 2: Filz-Sets (178)

Farbe gegen Winterblues – diesmal wurde gehäkelt. Macht Spaß, geht schnell. Der Filzprozess ist der gleiche:) Ich liiiiebe Filzstricken/Filzhäkeln! Für die runden Sets (gefilzt 21 cm Durchmesser) habe ich jeweils 50g Filzwolle verhäkelt, für das eckige 100g (25×36 cm). Ich glaub, ich muss noch eins häkeln 🙂
Ein paar Tipps fürs Filzen in der Waschmaschine findet ihr bei Nr. 176/177.
Meine Anleitung sende ich wie immer gerne gegen eine frei gewählte Spende zugunsten unseres Projekts „Stricken gegen die Kälte“

im Filzfieber: Filzpantoffeln (176+177)

Auf Wunsch noch einmal Island-Filzpantoffeln und dann wollte ich für eine Freundin mal Zöpfe für Filzpantoffeln ausprobieren. Klappt doch! Hier das Ergebnis. Man braucht ein klein wenig mehr Wolle, denn Zöpfe „fressen“ ja ein bisschen Wolle 🙂
Und aus gegebenen Anlass noch ein paar Bemerkungen zum Filzen in der Waschmaschine:
Leider ist das Filzen in der Waschmaschine oft ein Glücksspiel – abhängig von Wasserhärte, Farbe der verstrickten Filzwolle, Menge der Filzstücke in der Waschmaschine und letzlich auch noch von der Waschmaschine. Uff! Aber nicht verzagen, hier ein paar Tipps:
etwas klein geratene Filzstücke lassen sich feucht noch reichlich mit etwas Kraft durch Ziehen vergrößern.
Zu groß geratene Filzstücke nochmals waschen – dann mit längerer Zeit (höhere Temperatur birgt einiges an Risiko!) und höherer Schleuderzahl. Und immer, immer Tennisbälle oder 1 Handtuch oder 1 Jeans mitwaschen zum Walken!
– in Anleitungen steht oft, dass ein Probestück vorher gewaschen werden sollte. Meine persönliche Meinung: Quatsch! Denn das kleine Probestück wird sich anders verfilzen als das spätere größere Stück!
– hartes Wasser filzt besser als weiches Wasser! Also hier vorsichtiger schleudern, evtl. etwas weniger Zeit einstellen. Viel Glück und Erfolg, liebe Strickfilzerinnen!
Meine Anleitung für die roten Schuhe (Nr. 177) und die Isländer (Nr. 176) sende ich wie immer gerne gegen eine frei gewählte Spende zugunsten unseres Projekts „Stricken gegen die Kälte“

Meine „wallonische“ Jacke (174)

Schon lange hatte ich dieses moosgrüne Garn in der Schublade ohne eine Idee. Als diesen Winter Glitzergarn zum Beistricken angeboten wurde, habe ich zugegriffen: das Moosgrün mit grünem Glitzer aufpeppen und schon ist meine vielseitige Jacke entstanden. Ist natürlich Geschmackssache….. in meiner Familie ist man gespalten. Ich mag’s aber sehr.
Besonderheit bei dieser gestrickten Jacke: ich habe meine „Erfindung“ der Armkugel mit verkürzten Reihen (s. mein Video) noch einmal verfeinert: Der Übergang von der Achsel zur Armkugel ist bei dieser Jacke nicht abrupt, sondern wird durch weitere Abnahmen verschönert. Und das alles wie immer ohne große Berechnungen, so dass sich mein System des Armkugel-Strickens sehr leicht auf alle Strickjacken und – pullover in allen Größen ohne große Rechnerei übertragen lässt.
Verwendetes Garn: 350g Cool Wool Alpaka, LL 140m/50g + 125g Brillino, LL 200m/25g (von Lana Grossa). Meine persönliche Garnkritik: Cool Wool Alpaka trägt sich wie alle anderen Cool Wool-Garne von Lana Grossa toll. Man schwitzt darin überhaupt nicht. Sehr angenehm (benutze ich sehr gern zum Radfahren, da ich Funktionskleidung gar nicht mag). Lässt sich gut in der Waschmaschine im Wollwaschgang waschen. Allerdings auch nicht soooo warm! Nach meinem Geschmack eher ein Ganzjahresgarn. Die Cool Wool Alpaka ist sehr weich, aber empfindlicher als die anderen Cool Wool-Garne und sie wird sicher ein wenig mehr noppen, befürchte ich – im Gegensatz zu den anderen Cool-Wool-Garnen. Sehr ähnliche Garne (immer 100% Merino) gibt es übrigens auch von vielen anderen Firmen.
Maschenprobe 2-fädig, glatt rechts gestrickt ca. 18/19M, 24/25R = 10×10 cm
Die Anleitung für diese Jacke Größe 38 (kleine 40) sende ich wie immer gerne gegen eine frei gewählte Spende zugunsten unseres Projekts „Stricken gegen die Kälte“

Mützchenzeit für die Kleinsten (Nr. 2 überarbeitet + 172)

Aus der Anfrage nach Babymützchen Nr. 2 wurden 2 Tage Arbeit, 2 neue Mützchen und 2 neue Anleitungen – denn ich hatte 1. einen Fehler im Diagramm entdeckt, 2. macht es sowieso Spaß und 3. hatte ich Lust, direkt eine etwas einfachere Version mit Sockenwolle (mit Kaschmir!) auszuprobieren. Und voilà: da ist sie – wenn auch bisher noch auf meinem Schaf statt auf dem neuen Enkelchen. Morgen gibt’s vielleicht noch ein Tageslichtfoto 🙂
Nr. 2 (die weiße Mütze) birgt das kleine Problem, dass einige Maschen wegen des Ajourmusters auf den Nadeln öfters umsortiert werden müssen. Das ist insbesondere für Ajour-Ungeübte nicht so prickelnd, könnte ich mir vorstellen. Bei der neuen (grau-weiß mit Umschlagbündchen, Nr. 172) muss das zwar auch mal gemacht werden – aber nur 1-2 Mal. Das ist zu schaffen.
Übrigens: Mützchen immer auf kleinen Nadeln stricken, damit sie schön dicht sind. Lieber eine Nummer kleiner nehmen und ein paar Maschen mehr anschlagen! Die Nr. 172 habe ich sogar auf 2,5 gestrickt – also genau wie Socken. Da diese Sockenwolle einen Kaschmiranteil enthält, ist es trotzdem sehr weich (ist übrigens die „Flotte Socke“ von Rellana, maschinenwaschbar).
Die Mützchen haben einen Umfang von ca. 30cm ungedehnt. Die Anleitung wie immer gerne gegen einen frei gewählten Spendenbeitrag für „Stricken gegen die Kälte“.

Strick-Hase für Familie Haesen (171)

Vorm Jahreswechsel ist gestern Nacht noch das Strick-Häschen zur Welt gekommen.
Mit dicker, pflegeleichter Plüschwolle auf Nadel 4,5 gestrickt (Lauflänge des Plüschgarn 55m/50g). Wegen der dicken Wolle musste ich nur Körper und Kopf füllen. Die Ohren stehen von allein und Beine und Arme sind schön beweglich. Das Kleidchen habe ich mit 2 Klettverschlüssen an den Trägern versehen. Falls der Hase für das Neugeborene so lange durchhält, kann das Kind später das Kleid selbst an- und ausziehen.

Die ausführliche Anleitung mit diversen erklärenden Fotos  maile ich wie immer gerne gegen eine frei gewählte Spende zugunsten „Stricken gegen die Kälte“

Norwegermuster-Filzpantoffeln (170)

Das war knapp – in letzter Minute vor Weihnachten grad noch fertig geworden: extra warm mit einem kleinen, einfachen Norwegermuster. Solche Muster stricke ich bei Filzprojekten gern mit Mustern, die auf der Rückseite keine langen Fäden aufweisen, sondern engmaschig gestrickt sind. Dann verfilzt es auf der Rückseite auch gut und ist noch wärmer.
Für diese Pantoffeln habe ich eine extra Ledersohle beim Schuster kaufen können. Allerdings fällt sie meines Erachtens sehr groß aus – die Größe 44/45 ist satt Größe 45/46. Der Beschenkte ist trotzdem sehr zufrieden und findet sie sehr gemütlich. Auf dem Foto könnt Ihr sehen, was für ein großes Teil gestrickt werden muss und wie viel es in der Waschmaschine zusammen schrumpft – von ca. 54 cm auf dann nur noch 30/31 cm.
Die Anleitung mit dem Muster maile ich gerne gegen eine frei gewählte Spende zugunsten „Stricken gegen die Kälte“

weiße-Weihnacht-Filzpantoffeln (169)

Wer noch ein verspätetes nach-Weihnachtsgeschenk braucht: diese Pantoffeln sind ganz schnell gemacht. Einfach die Puschen nach Anleitung (ist meist beim Wollkauf direkt erhältlich) stricken und die „Schneeflocken“ mit einem weißen Filzfaden drauf sticken. Das geht so: Fadenanfang im Schuhinneren kurz vernähen. Mit der Nadel von innen nach außen stechen und einen lockeren Knoten direkt auf dem Schuhäußeren anbringen. Wichtig: dass der Knoten sehr locker ist, denn sonst verschwindet er im Filzvorgang und ist nachher kaum sichtbar. Dann mit dem Faden neben der vorherigen Einstichstelle wieder ins Schuhinnere und an gewünschter Stelle nach außen kommen und den Vorgang wiederholen. Ich habe die Schneeflocken mit etwa 1-2 Fingerbreit Abstand verteilt. Auf diese Weise so viele „Flocken“ arbeiten, wie gewünscht. Danach die Filz-Puschen in der Waschmaschine mit einigen Tennisbällen oder einem Frotteehandtuch und etwas Waschmittel im Buntwaschprogramm verfilzen. Anschließend in Form ziehen und ggf. mit Zeitungspapier aufgestopft trocknen lassen. Vor dem Trocknen kann der Schuh durch Ziehen noch sehr gut vergrößert werden, falls er zu klein geworden ist. Viel Spaß!

Es wird kälter: Mützenzeit (168)

Diese Mütze hält ganz sicher warm, denn sie ist doppelwandig gestrickt. Ich habe für das blaue Außenteil Sockenwolle mit Kid Mohair zusammen verstrickt (Nadelstärke 4-4,5) und mit einer kleineren Nadel (3,5) das Innenteil mit Sockenwollreste. Und siehe da: man kann sie sogar von beiden Seiten tragen.
Das recht einfache Blattmuster hatte ich vorher schon beim Loop verstrickt (Nr. 165). Die ausführliche Anleitung  maile ich wie immer gerne gegen eine frei gewählte Spende zugunsten „Stricken gegen die Kälte“

Puksack von Oppa (167)

200g Sockenwolle, Nadelstärke 4,5 + 3,5 (Bündchen)

Mit ein bisschen Teamarbeit hat mein Mann es geschafft: der Puksack fürs nächste Enkelchen! Juchhu! Und das sogar mit doppelten Faden (Sockenwolle extra weich mit Viskose-Anteil), was für Anfänger ja schon ein bisschen schwieriger ist. Zuerst wollten wir einen Puksack mit Kaputze, haben uns aber letztlich dagegen entschieden. Der kurze Puksack ist doch praktischer zu handhaben und „verknubbelt“ beim Liegen nicht. Außerdem kann man ihn so auch mal im Kinderwagen nutzen. Die Knöpfe sind praktisch, wenn das Baby gewickelt werden muss. Die Kordel ist noch in Arbeit (Strickliesel). Nachstricken ist ganz einfach 🙂