Schnürchens 1. Blogseite:

Herzlich Willkommen auf meinem Blog!
Hier findet sich all das, was mir so laufend von der Nadel gleitet. Stricken ist einfach wunderbar – ständig kommen mir neue Ideen und die Freude an den schönen Garnen nimmt kein Ende. Und diese Freude teile ich gerne.
Ich schreibe von meinen Strick-Ideen fast immer Anleitungen, die ich gerne gegen eine freie Spende zugunsten des Projekts „Stricken gegen die Kälte“ weiter gebe.
Rechts auf dieser Seite findet sich eine kleine Sammlung meiner Lernvideos. Insbesondere möchte ich hinweisen auf meine „Erfindung“, Armlöcher und Ärmel ohne viel Berechnungen zu stricken. Viel Spaß beim Schmökern!

Klassiker-Babyjacke

Hier ein Klassiker von mir, der in meinem Geschäft seinerzeit sehr beliebt war und einfach zu stricken ist. Da es für die Kleinsten ist, braucht für die #Babyjacke keine Armkugel oder ähliches gestrickt werden. Es geht einfach glatt hoch. Auf dem Foto (mein erstes dieser Klassiker-Jäckchen) habe ich die Achsel noch etwas eingefasst, die folgenden Babyjacken-Klassiker habe ich dann immer ohne diese Abnahmen gestrickt. Es ist für die Kleinsten einfach nicht nötig.

Dieses Babyjäckchen ist nicht (wie sonst gerne)
mit Sockenwolle gestrickt. Verstrickt wurden ca. 100g reine Merino, Lauflänge 160m/50g auf Nadelstärke 4 (hier „Cool Wool“ von Lana Grossa – es gibt solche Wolle ähnlicher Qualität von vielen Herstellern). Das Garn ist sehr glatt und sehr weich, waschmaschinentauglich und – wie ich finde – durch den etwas kühlen Charakter das ganze Jahr über tragbar (auch für uns!)

Gerne sende ich die ausführliche Anleitung für das Babyjäckchen (Größe 56/62) plus Mützchen gegen eine frei gewählte Spende zugunsten unseres Projekts Stricken gegen die Kälte. Einfach Kontakt mit mir aufnehmen, ich erkläre dann alles genau.

und noch ein „Zwergenmützchen“ (196)

fürs Baby – diesmal ohne Rippen und ein bisschen kleiner (max. Größe 62). Als Fan von glatt rechts gestrickten Dingen wollte ich unbedingt eine andere Art der #Zwergenmütze ausprobieren. Das Perlmuster am Gesichtsrand hilft, dass die #Babymütze gut sitzt, denn an dieser Stelle zieht sich die Wolle in der Höhe automatisch etwas zusammen.
Auch hier habe ich wieder Sockenwolle mit Kaschmiranteil 2-fädig verstrickt, so dass die Babymütze schön weich ist. Nadelstärke 4 (normalerweise stricke ich Sockenwolle doppelt mit 4,5 – aber Mützen müssen nun mal dichter sein als Jacken, Schals etc. – daher immer eine etwas kleinere Nadel benutzen)
Die Anleitung für das kleine Babymützchen sende ich wie immer sehr gerne gegen eine frei gewählte Spende zugunsten unseres Projekts Stricken gegen die Kälte. Einfach Kontakt mit mir aufnehmen, ich erkläre dann alles genau.

Schäfchen-Hoodie für große Babys/kleine Kinder (195)

Ein #Hoodie war gewünscht – und damit er gut und langfristig nachzustricken ist, habe ich wieder einmal #Sockenwolle gewählt. Natürlich 2-fädig, dann geht es schnell und es wärmt gut. Das Kapuzenjäckchen hat ungefähr Größe 74/80, wofür 200g insgesamt verstrickt wurden – mit fast gleichen Anteilen der grünen u. blauen Wolle. Die Farben sind eigentlich viel strahlender als auf dem Foto …
Ich habe das Stricken diesmal ziemlich einfach gehalten: ohne Armkugel, einfach glatt hoch. Die Arme wurden direkt angestrickt, dann muss man nicht mühselig den Arm ins Armloch einnähen. Die Ärmel dieses Mal mit dem Nadelspiel ohne Naht – aber das muss nicht unbedingt sein. Die Schäfchen könnte man auch aufsticken, aber mit dem Perlmuster sehen sie noch kuscheliger und plastischer aus – in der Anleitung findet sich also ein Einstrickmuster. Wer mag kann das natürlich auch einfach sticken.
Gerne sende ich die ausführliche Anleitung für das Babyjäckchen (Größe 74/80 – etwa ab 11 Monate / bzw. 32 cm breit, 30 cm hoch) gegen eine frei gewählte Spende zugunsten unseres Projekts Stricken gegen die Kälte. Einfach Kontakt mit mir aufnehmen, ich erkläre dann alles genau.

Rückenansicht / zunächst werden alle Halsmaschen für die Kapuze auf einer Nadel zusammen gefasst, dann kann die Kapuze gestrickt werden. In meiner Anleitung wird alles genau erklärt.

Oversized – oder lieber doch nicht? (194)

Ich mag sehr gerne oversized-Gestricktes und so habe ich mir mit meiner uralten Rebbelwolle (hat schon 2x Aufrebbeln hinter sich) eine breite Jacke gestrickt. Aber dann, aber dann: doch lieber eingefasst, denn die Schurwolljacke soll als robuste Arbeitsjacke und Radeljacke herhalten. Da ist „oversized“ manchmal einfach unpraktisch, wenn man mal schnell um die Ecken düsen will. Durch das Einfassen ist die Jacke immer noch schön weit, aber nun stört die Weite nicht mehr.

Muster: Da ich keine Lust hatte, die Rebbelwolle zu glätten, ist die Jacke mit #Diagonalmuster gestrickt. Das macht Spaß ohne viel Nachdenken und man sieht nicht, dass die Wolle schon mehrfach gerebbelt wurde – ist allerdings auch gute Schurwolle, die offensichtlich einiges verkraftet. Ein sehr flaches #Zopfmuster mit nur 3 Maschen hilft, dass die Zöpfe nicht auftragen. Zöpfe motivieren mich immer, weiter und weiter zu stricken. Ein kleines Täschchen lockert die eine Vorderteilhälfte aus. Die Anleitung für Größe 38/40 (mindestens) ist auch schon fertig zum Nachstricken: Maschenprobe mit dieser Wolle: 16M, 22 R glatt rechts gestrickt auf Nadel 5,5 ergeben 10×10 cm. Die Jacke ist ohne Einfassen ca. 63 cm breit, 59 cm hoch. Gerne sende ich die ausführliche Anleitung gegen eine frei gewählte Spende für unser Projekt Stricken gegen die Kälte. Einfach Kontakt mit mir aufnehmen.

Resteverwertung (193)

für den 2. DoublefaceTopflappen. Hier musste ich ganz schön mogeln mit meinem mini-Restchen grau – für die Abkettreihe hat es nicht mehr so ganz gereicht. Aber wie so oft bei Resteverwertung: der hier gefällt mir sogar besser als der 1. Topflappen (192). Die Häschen sind zugegebenermaßen aus dem Internet zugelaufen, abgezeichnet und etwas abgewandelt. Für den Topflappen habe ich nur 31g Topflappenwolle (reine Baumwolle) auf Nadelstärke 4 verstrickt. Wichtig: reine Baumwolle! Denn dann können sie problemlos Hitze vertragen und bei 60 Grad gewaschen werden. Und überhaupt: ich finde sie superpraktisch, denn sie sind weich und anschmiegsam, Hitze kommt durch das Doubleface nicht durch – also prima beim Backen und viel besser zu handhaben als die steifen aus Silikon oder gefüttertem Stoff.
Gerne sende ich die Anleitung gegen eine frei gewählte Spende für unser Projekt Stricken gegen die Kälte. Einfach Kontakt mit mir aufnehmen.

Doubleface-Topflappen (192)

1 Topflappen, 2 Ansichten. Und: ja, ja, etwas spät zum Nachstricken für Ostern …. aber die Hasen-Topflappen kann man ja auch länger nutzen und morgen soll es usselig sein… Jedenfalls: Doubleface macht mir viel Spaß, besonders bei so kleinen Sachen wie Topflappen, die rasch gestrickt sind. Spannend ist immer, wie die Farbendann umgekehrt auf der Rückseite herauskommen. Der nächste ist schon auf der Nadel, Muster ist entworfen und dann werden beide zusammen verschenkt.

Wer kein Doubleface stricken kann, könnte den Topflappen auch zweiteilig als Einstrickmuster stricken und beide Teile später zusammen nähen….

Leider habe ich für den 2. nur Restchen – mal sehen, ob es klappt. Der hier hat 34g Topflappengarn insgesamt verbraucht, dieses Mal auf Nadelstärke 4 gest.rickt. Sonst habe ich 3,5 genommen. Mit 4 strickt es sich einfach bequemer.
Wer nachstricken mag: gerne sende ich die Anleitung gegen eine frei gewählte Spende für unser Projekt Stricken gegen die Kälte. Einfach Kontakt mit mir aufnehmen.

Babyjacke im Ringel-Raglan(191)

Tataaaa – da ist sie – die Babyjacke passend zur Jacke für Erwachsene (Nr. 190)! Und da ja bald Ostern ist, habe ich in die Passe kleine Häschen eingestrickt. Häschen gehen für Kinder sowieso immer 🙂
Während die Jacke für Erwachsene 2-fädig mit Sockenwolle gestrickt ist, habe ich das Babyjäckchen nur einfädig gestrickt (Nadelstärke 3). Aber auch hier mit Raglan von oben nach unten. Die Sockenwolle mit Seidenanteil ist schön weich und die Eltern brauchen sich beim Waschen keine Gedanken machen: einfach ab in die Buntwäsche.
Verstrickt wurden hier für Größe 68/74 insgesamt etwa 100g. Das Jäckchen ist ca. 26 cm breit und 26/27 cm hoch.
Die ausführliche Anleitung für diese Größe maile ich gerne gegen eine frei gewählte Spende zugunsten unseres Projekts „Stricken gegen die Kälte

Ringel-Raglan-Jacke für mich (190)

Bald Frühling und es wird endlich ein bisschen wärmer! Ich wünschte mir eine nicht ganz so warme Jacke. Perfekt eignet sich da Sockenwolle mit Seidenanteil – Sockenwolle mit Seide finde ich nicht so warm wie normale Sockenwolle. Die kastenförmige Jacke habe ich mit Raglan von oben gestrickt, der Halsrand mit dem kleinen Einstrickmuster wurde abschließend angestrickt. Das hat gleich mehrere Vorteile: die Jacke ist (fast) fertig und ich kann durch Anprobieren die Breite des Einstrickmusters direkt anpassen und auch die Abnahmen am Körper kalkulieren.
Beim Raglan von oben ist es genauso: die Längen können direkt am Körper ausprobiert und angespasst werden. Hier sind die Ärmel wieder etwas kurz, denn lang nerven sie mich immer. Dann lieber noch ein paar Pulswärmer dazu stricken – da ist man doch flexibler.
Die Jacke ist 2-fädig mit insgesamt 550g Sockenwolle auf Nadelstärke 4,5 gestrickt. Das Einstrickmuster des Halsrandes nur einfädig auf Stärke 3,0. Damit alles schön auch nach dem Waschen in Form bleibt, wird ganz zum Schluss noch ein Kettrand in den Halsrand gehäkelt.
Für alle, die nachstricken möchten: Die Größe ist 38/40 – sie ist großzügig breit gestrickt. Die Länge könnt ihr natürlich variieren – dann ist die Jacke auch für Größe 42 sehr gut geeignet. Breite 60 cm, Höhe 56 cm.
Die Anleitung für die kastenförmige Jacke sende ich gerne gegen eine frei gewählte Spende zugunsten unseres Projekts „Stricken gegen die Kälte“ . Meine Anleitungen sind immer sehr ausführlich – aber die Jacke hier ist kein reines Anfängerstück:
1. Einstrickmuster.
2. Rückenverlängerung mit verkürzten Reihen – dabei Streifen stricken (oft sind Raglanstücke vorn und hinten gleich hoch – das wollte ich hier nicht.)

Karo-Herzchen-Pulswärmer (Nr. 189)

Immer nur Karos war mir doch zu langweilig. Diesmal hatte ich auch Lust auf Herzchen. Auf alle Fälle kann man/Frau die Pulswärmer bei dem frischen Wetter noch sehr gut gebrauchen. Diese bleiben nicht hier, sondern gehen hoffentlich bald mit den anderen auf die Reise, wahrscheinlich in den Libanon.
Das Muster für die Karo-Herzchen-Pulswärmer ist aufgeschrieben und kann wie immer gerne gegen eine frei gewählte Spende zugunsten unseres Projekts „Stricken gegen die Kälte“ angefragt werden 🙂 (auch Nr. 183). Alles aus Sockenwolle (insgesamt nur 25g), Nadelspiel Stärke 3. Bei dem Muster handelt es sich um ein Jacquard-Muster (Einstrickmuster)

Reste-Streifen-Pullover (188)

Weil es noch so kalt ist, habe ich gaaaanz schnell noch einen kuscheligen Reste-Pulli zusammen gestrickt auf der Basis meiner senffarbenen Jacke: also Raglan von oben – nur glatt rechts auf Nadelstärke 5,5. Die Anleitung vom Raglan hatte ich ja bereits und die Längen probiere ich dann beim Stricken immer aus – muss ja zum jeweiligen Garn (und den Temperaturen) auch passen. Dieses Mal sogar mit wirklich langen Ärmeln…. 🙂
Die Garne in senf (Fluffy) und braun (Cometa) haben eine Lauflänge von 130m, das graue Garn (Kettgarn, hier Per Té)nur 100m – passte aber alles ganz gut zusammen. Zum Schluss bin ich mutig noch über einem Tuch mit dem Bügeleisen drüber, denn das grau Garn ist glatter als die anderen, so dass ein bisschen ein Michelin-Männchen-Effekt auftrat. Das muss ja nicht sein. Der Pulli wiegt keine 340g (!) bei einer Gesamtlänge 60cm und Breite von 56/57cm.


Und wer jetzt Lust aufs Nachstricken bekommen hat: ich maile gerne eine ausführliche Anleitung für Größe 38/40 gegen eine frei gewählte Spende zugunsten „Stricken gegen die Kälte“ Das Modell ist dieses Mal wirklich einfach, ganz ohne verkürzte Reihen – hinten und vorn gleich lang.

(187) Frühjahrsputz – oder

lieber häkeln 🙂 Jedenfalls sind die kleinen Putzschwämmchen rasch gehäkelt und entweder für den Gebrauch in Küche und Bad oder aufm Körper zum Peeling ganz prima. Sind auch nette, kleine Mitbringsel. Ich häkel oder stricke die Läppchen grundsätzlich doppelfädig. Da verbraucht zwar mehr Garn, aber ich finde sie dann einfach viel effektiver. Sie liegen bei Gebrauch viel besser in der Hand. Durch die Reliefstäbchen hier werden sie plastischer und besser.
Kratzgarne bekommt man in vielen Woll-Fachgeschäften (hier ist es funny scrub von Rellana). Also ran an den Frühjahrsputz – oder erst mal ans Häkeln.
Die ausführliche Anleitung für die 3 Viereckigen maile ich wie immer gerne gegen eine frei gewählte Spende zugunsten „Stricken gegen die Kälte“ Die Anleitung für das runde habe ich nicht haarklein aufgeschrieben, da muss man ein bisschen variieren.

Meine Himbeer-Jacke (186)

  • wieder kühl geworden und meine Himbeer-Jacke ist gerade rechtzeitig fertig geworden: super kuschelig und sehr angenehm warm – Dank Sockenwolle und Kid Mohair+Seide. Dieses Mal habe ich 6-fache Sockenwolle zusammen mit Kid Mohair verstrickt und bin begeistert. Insgesamt habe ich 300g Sockenwolle und 110g Kid Mohair verstrickt auf Nadelstärke 5. Allerdings benötigt man durch die verschiedenen Farben mehr Garn und hat Reste – aber man kann ja auch uni stricken.
    Da ich während des Strickens immer wieder probieren wollte, habe ich die Jacke wieder von oben gestrickt. So konnte ich die Längen und auch das Garn gut kalkulieren und wer nachstrickt, kann individuell anpassen.
  • Die ausführliche Anleitung für Größe 38/40  maile ich wie immer gerne gegen eine frei gewählte Spende zugunsten Stricken gegen die Kälte“
  • Die Maße: Höhe und Breite jeweils 58 cm. Und wer mit anderem Garn stricken möchte, hier noch die Maschenprobe: 10×20 cm glatt rechts = 16M, 22 R.

Baby-Handschuhe für die Kleinsten (184)

Auch hier wieder: nichts gehts über Sockenwolle, besonders wenn sie mit etwas Kaschmir so weich ist. Die kleinen Dinger sind schnell gestrickt – auf Nadelstärke 2,5 – dann sind sie schön dicht.
Die Einstrickherzchen sind absichtlich in unterschiedlicher Höhe – ein bisschen Asymmetrie kann ruhig sein 🙂
Die ausführliche Anleitung  für Größe 62-68/70 maile ich wie immer gerne gegen eine frei gewählte Spende zugunsten Stricken gegen die Kälte